· 

Und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus

 

 

 

Titel: und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus

Autorin: Doris Anselm

Verlag: Luchterhand

Erscheinungsdatum: 13.03.2018

Format: gebunden mit Schutzumschlag

Seitenanzahl: 188

Preis: 18,00€

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Was ist der Auslöser für Veränderung in unserem Leben? Die Nachricht einer längst vergessenen Freundin, eine Kränkung zu viel, eine absurde Passion, der es plötzlich nachzugeben gilt. In Doris Anselms Erzählungen begegnen uns Karrieremenschen und Loser, Charismatiker und Verrannte, die diese Momente lostreten oder erleben. So wechselt ein Schmuckstück den Besitzer, unpersönlich und doch symbolträchtig. Am Ende ist ein Mädchen erwachsen geworden und ihr Lehrer ein Stück kindlicher. Dabei bleibt manches scheinbar Wichtige elegant in der Schwebe, um den Blick fürs Wesentliche zu öffnen. Ereignisse wirken aus der Vergangenheit in eine intensiv wahrgenommene Gegenwart hinein, ein bedrohlicher Unterton schwingt mit, ein böses Wuchern und Wachsen."

 


 

Auf 188 Seiten gibt es hier 16 Kurzgeschichten zu lesen, das Debüt der Autorin Doris Anselm.

Die Erzählungen sind kurz und in jeder verändert ein bestimmtes Ereignis das Leben des jeweiligen Protagonisten, bzw es gibt Auslöser ganz unterschiedlicher Art, die die Protagonisten dazu bewegen Dinge in ihrem Leben zu verändern und neu zu sortieren.

Die Geschichten sind sehr kurz gehalten, sie erzählen von den Leben ganz verschiedener Personen, alt, jung, arm, reich, erfolgreich, verlierend, traurig, glücklich, mutig, kraftlos...alles ist enthalten und so kurz die Erzählungen auch sind, umso reicher an Fülle sind sie. 

Ich habe mir beim Lesen etwas Zeit gelassen, durch die Seiten zu fliegen war mir nicht möglich, dafür war jede Geschichte, jede Person zu bildhaft dargestellt und die Emotionen und Handlungen hatten sehr viel Tiefgang.

 

Als ich das Cover sah und den Titel las, habe ich mir etwas anderes vorgestellt und erwartet, Geschichte rund um die Liebe zwischen zwei Menschen, um Liebe geht es auch, um die wichtigste, die Selbstliebe.

Die Ausdrucksweise gefiel mir sehr, manchmal klar formuliert, manchmal angeschnitten und der Phantasie des Lesers überlassen, reales und surreales haben ihren Platz und sehr viele Metaphern beinhalten diese Seiten.

 

Nachdenklich haben mich manche Geschichten zurückgelassen und ich hoffe von Doris Anselm wieder zu lesen.

Für mich ist ihr Debüt gelungen und ihr Stil erfrischend neu, wenn auch speziell.