· 

Hector und die Kunst der Zuversicht

 

 

 

Titel: Hector und die Kunst der Zuversicht

Originaltitel: 

Autor: Francois Lelord

Übersetzer: aus dem Französischen Ralf Pannowitsch

Verlag: Piper

Format: EBook

Erscheinungsdatum: 03/04/2018

Seitenanzahl: 240

Preis: 17,99€

ISBN: 9783492991032

 

 

 

 

 

 

"In Hectors Leben gibt es gerade nicht so viele gute Tage. Er zweifelt an seinem Leben, und auch die Zukunft scheint nicht besonders rosig. Als dann noch seine Frau Clara durchblicken lässt, dass sie Zweifel an ihrer Ehe hat, weiß Hector: Er muss etwas tun. Nur was? Er beschließt, seine alten Freunde aus aller Welt um Rat zu fragen. Zusammen mit der jungen Journalistin Géraldine bricht er auf und merkt schnell, dass er zumindest anderen Menschen dabei helfen kann, optimistisch zu sein. Das perfekte Thema für ein Buch, meint Géraldine, und wer könnte besser darüber schreiben als Hector? Hector nimmt die Aufgabe an und erkennt: Optimismus kann man lernen! Auch er selbst? - »Hector und die Kunst der Zuversicht« erzählt von einer philosophischen Reise zu der Quelle des Glücks."


Hector ist ein lieber Kerl und vielen Lesern bereits bekannt durch seine vorigen Erlebnisse und Geschichten.

Für mich war es das zweite Buch, vor vielen Jahren habe ich mich schon mal mit Hector auf Reise begeben, aber ich glaube ich war damals zu jung um ihn zu verstehen und zu begreifen.

Heute bin ich mir sicher, dass ich mich auch den anderen Geschichten widmen möchte, aus Interesse, nicht weil ich das Gefühl hatte, mir fehlt irgendwas an Vorwissen für's Verständnis.

 

Hector ist etwas in die Jahre gekommen und Stillstand, grauer Alltag in sein Leben gezogen. Er lebt in Frankreich und hat dort bereits seit 20 Jahren seine Praxis als Psychiater und Psychotherapeut. Er wirkt nicht nur privat, sondern auch beruflich ausgebrannt und müde, eine kleine Flamme brennt noch, er besucht Fortbildungen für neue Behandlungsmöglichkeiten, aber dennoch hat er das Gefühl nicht mehr vorwärts zu kommen und seinen Patienten nicht mehr so helfen zu können, wie er es sich wünscht und wie es vor Jahren noch funktionierte. Hector spielt sogar mit dem Gedanken, die Tabletten, die er seinen Patienten verschreibt selber zu nehmen.

Seit vielen Jahren ist Hector mit Clara verheiratet, sie haben gemeinsame Kinder, die mittlerweile alle das Haus verlassen haben und auch Clara ist nicht bei Hector in Frankreich, sondern seit einigen Jahren beruflich in den USA und um Kontakt zu halten skypen sie und zu Feiertagen und Urlauben sehen sie sich.

Bei einem dieser Gespräche über Skype stellt Clara eine Frage, die Hector den Boden unter den Füßen wegzieht und ihn zwingt aus seiner Passivität heraus zu kommen, denn Clara stellt ihre Ehe in Frage und ob sie überhaupt noch ein Paar sind.

Um seiner persönlichen Sackgasse zu entkommen und klarer sehen zu können, beschließt Hector seine drei besten Freunde zu besuchen und verordnet sich als Therapie statt der Tabletten Gespräche mit den dreien, die sein Leben teils schon seit der Schulzeit begleiten.

Um die drei zu treffen muss er andere Kontinente bereisen, denn sie leben nicht in Frankreich und dies zeigt sehr schön, dass Nähe keine Frage von Distanz ist. 

Die Journalistin Geraldine begleitet Hector ungeplant auf dieser Reise und nicht nur mit seinen Freunden, sondern auch mit Geraldine möchte er rosa Brillen finden, Brillen durch die man gedanklich schauen kann um seinen Blick zu ändern und Dinge anders zu sehen.

Am Ende dieser Reise hat er fremde Länder kennengelernt, sehr viel erlebt, viele Eindrücke gewonnen und auch eine Lösung für seine privaten und beruflichen Probleme gefunden.

 

Psychologie sehr leicht verständlich und in Romanform aufgezeigt, dass die Lösung für Probleme oftmals direkt vor unseren Füßen liegt und der Wechsel des Blickwechsels vieles in einem anderen Licht erscheinen lässt, man wieder klarer sieht, wo vorher Dunkelheit und Nebel waren. Dies benötigt Mut sich manchen Ängsten zu stellen und Veränderung der Lebensumstände zuzulassen. Jedoch ist Nichthandeln eben auch eine Handlung.

Unsere Gedanken bestimmen unsere Gefühle, sind unsere Gedanken dunkel und traurig, sind es unsere Gefühle auch.

Hector ist kein Pessimist, doch in Fallgruben, die menschlich sind stolpert auch er und sieht manchmal schwarz und verrennt sich auch in düstere Gedanken und somit negativen Gefühlen. 

Ein ruhiges Buch mit viel Aussagekraft, schnelles Lesen ist aufgrund der einfachen und flüssigen Schreibweise möglich, aber nicht empfehlenswert, denn so übersieht man eventuell so einiges, vieles was man selber mit- und übernehmen kann in sein Leben und vielleicht sogar hilfreich ist, weil man sich selber verrannt hat, es an Zuversicht und Hoffnung, den Glauben an Licht und Sonne mangelt.

Eine klare Leseempfehlung für mehr klare Sicht, Sonne und Zuversicht im eigenen Leben.