· 

Die dunkle Seite des Mondes


 

 

 

Titel: Die dunkle Seite des Mondes

Autor: Martin Suter

Verlag: Diogenes

Genre: Roman

ISBN: 978-3-357-23301-8

Preis: 10,90€


Inhalt/Klappentext

"Staranwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückholen vermag. Blank flieht in den Wald. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien."


Meine Meinung

Ein Roman, der mich gepackt hat wie ein Thriller, mit einer unfassbaren Sogwirkung. Ein Roman, ein Thriller, ein Wirtschaftskrimi und vor allem ein Psychospiel der besonderen Klasse. Ich habe schon Thriller gelesen, die nicht annähernd so spannend und packend waren, wie dieser Roman. Als Leser begleitet man den Wirtschaftsanwalt Dr. Urs Blank, der mitten in der Midlife-Crisis steckt. Blank hat sein Leben, sowohl privat mit seiner Partnerin, als auch beruflich, in einer großen und angesehen Kanzlei im Griff...bis er auf Lucille trifft, ein junge, hübsche Frau Anfang 20, die er an ihrem Flohmarktstand kennengelernt. Sie verkauft indische Räucherstäbchen, Zubehör für diese und Seidenschals, Kleidung. Immer öfter kommt er an ihren Stand und schließlich beginnen sie eine Affäre. Um Blank´s Horizont zu erweitern und ihm bei der Selbstfindung zu helfen, nimmt sie ihn mit zu einem meditativen Wochendende im Grünen, welches sich als Pilzzirkel entpuppt und Blank hat einen ziemlich schlechten Trip. In der Wirklichkeit zurück,war innerlich nichts mehr wie es wahr, sein psychedelischer Trip, seine Reise in die Unwirklichkeit hat Folgen und zwar, erinnert sein Dasein an Jeckyll and Hyde. Blank bittet seinen besten Freund,den Psychiater Dr. Alfred Wenger um Hilfe. Ob es hilft, den Trip unter psychiatrischer Anleitung zu wiederholen? Ob Blank`s Leben wieder in gerade Bahnen gerät? 

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es dauerte einen Abend, eine Nacht und ich hatte teilweise selber das Gefühl einen bunten Pilz gegessen zu haben, so sehr hat es mich in seinen Bann gezogen.


Fazit

Eine ganz raffinierte Story, ein sauberer, unprätentiöser, zielsicherer und fesselnder Schreibstil auf nicht niedrigem literarischem Niveau. Ich bin absolut begeistert und "Die dunkle Seite des Mondes" bekommt 5 von 5 Sternen.