· 

Der Wortschatz

 

 

 

 

Titel: Der Wortschatz

Autor: Elias Vorpahl

Verlag:  /

Genre: Roman

Ersterscheinung: Januar 2018

Originaltitel: Der Wortschatz

Seitenanzahl: 163

ISBN: 978-3-00-057169-5

Preis: € 9,99

Inhalt

 

Ein Wort hat seinen Sinn verloren und beginnt eine spannende Suche um diesen wiederzufinden.

Auf seiner fantastischen Reise begegnet das Wort allerlei anderen Worten. 

Es trifft tief unten im Wortfluss, an dessen Grund die Methusalemwörter leben, eine uralte Schildkröte, isst leckere Kekse mit einem Esel bei einer verrückten Teeparty, nimmt an Wortspielen teil, welche moderiert werden von Wortgewandt,  einer Echse und auch Gesang, ein wunderschöner, kleiner metallisch-grüner Vögel flattert ihm über den Weg.

 

"Wenn ein Mensch dich zur rechten Zeit ausspricht, ist es wie Magie. Seine Worte bekommen einen tieferen Sinn.

 Jedes Wort birgt einen Schatz in sich. Wenn du im richtigen Moment ausgesprochen wirst, tritt dieser Schatz zum Vorschein. Spricht ein Mensch dich aber zu falschen Zeit aus, zu spät oder zu früh, oder meint er nicht das, was er sagt, verfehlen seine Worte ihren Sinn, und es kann passieren, dass du selbst dabei deinen Sinn verlierst."

(Gesag an Wort gewandt) 

 

 

Meine Meinung

 

Ein wunderschönes kleines Buch, mit sehr großem Inhalt. 

Die Idee ist großartig und die Umsetzung gigantisch gelungen. 

Die Liebe zur Sprache liest sich in jedem Satz und der Autor zeigt beeindruckend auf welch zauberhafte, fantasievolle und kreative Weise das Werkzeug "Sprache" eingesetzt werden kann. 

Die Kapitelnamen sind wunderschön und mit sehr viel Wortspielereien. Zu Beginn eines Kapitels werden als Stilmittel Versalien gewählt, die traumhaft illustriert sind. 

Rundum gelungen und es hat mich gefesselt nach kurzen Startschwierigkeiten. Ich hatte Probleme meine Fantasie in Gang zu kriegen und mir Worte tatsächlich plastisch vorzustellen. 

Sehr viele Weisheiten füllen die Seiten. 

 

 

Fazit

 

Der Wortschatz erinnert an einigen Stellen an Romane wie "Der kleine Prinz", "Alice im Wunderland", "Die unendliche Geschichte" und andere zeitlose Geschichten. Dieser Mix und die eigene Geschichte dieses großen Wortes machen den Roman zu einem sehr besonderen Buch. Ich bin mir sicher, dass ich die Suche des Wortes noch einmal begleiten werde und dies ein Buch ist, welches ich mehrmals lesen werde und ich bin mir sicher, dass ich jedes Mal neue Wunder entdecken werde. Es regt an, sich über den eigenen Sprachgebrauch Gedanken zu machen, zu reflektieren wie oft wir Sprache nicht nur als Kommunikationswerkzeug einsetzten, sondern leider auch mißbrauchen.