· 

Charlie und die Schokoladenfabrik

CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK ist ein Kinderbuch von Roald Dahl, die deutsche Erstausgabe wurde 1981 im Rowohlt Verlag veröffentlicht. Die 187 Seiten sind wundervoll illustriert von Quentin Blake.

 

 

Handlung

Das Buch erzählt die Geschichte eines Wunders, welches dem kleinen Charlie Bucket widerfährt.

Charlie lebt zusammen mit seinen Eltern und seinen Großeltern (mütterlicher und väterlicher Seite) in einem kleinen Haus zusammen.

Die Lebensverhältnisse sind sehr ärmlich, es gibt kaum genug zu essen "zum Frühstück gab es Brot mit Margarine, zum Mittagessen Kartoffeln und Kohl und zum Abendessen Kohlsuppe...", Platz gibt es in dem kleinen Haus auch nicht viel, die vier Großeltern schlafen und verbringen ihre Tage zusammen in einem Bett.

Ganz in der Nähe des Hauses, in dem Charlie und seine Familie lebt, steht die "allergrößte und allerberühmteste Schokoladenfabrik auf der ganzen Welt! Es war WONKAS SCHOKOLADENFABRIK,und sie gehörte Willy Wonka, dem größten Erfinder und Hersteller von Schokolade und Süßigkeiten,der je gelebt hatte."

Schokolade gibt es für Charlie nur einmal im Jahr, zu seinem Geburtstag bekommt er von seinen Eltern jedes Jahr eine kleine Tafel von Willy Wonkas Schokolade geschenkt, wofür sie monatelang sparen.

Seine Großeltern erzählen Charlie sehr spannenden Geschichten von Willy Wonka, seiner Fabrik und seinen Arbeitern, die angeblich gar keine Menschen sind.

Eines Tages, kurz vor Charlies Geburtstag erscheint in der Zeitung ein Artikel darüber, dass Willy Wonka die Tore seiner Schokoladenfabrik für 5 Kinder, inkl Begleitperson öffnet...dazu wird eine GOLDENEN EINTRITTSKARTE benötigt und diese 5 Karten sind weltweit in Wonka`s Schokoladentafeln versteckt.

Zunächst wirkt dies wie eine sehr gute Maketingstrategie, jedoch ist dies nicht Wonka`s Ziel und Intention.

Durch einen glücklichen Zufall...oder doch Schicksal ist Charlie kurz nach seinem Geburtstag stolzer Besitzer einer von Wonka´s Goldenen Eintrittskarten und besucht die Fabrik mit seinem Opa Josef, die anderen 4 Kinder (eines schrecklicher als das andere) kommen in Begleitung ihrer Eltern. Die Gewinner, inkl. ihrer Begleiter werden vor der Fabrik von Willy Wonka begrüßt und mit in seine Fabrik auf eine spannende Reise entführt, sie lernen all seine Produkte und Erfindungen kennen.

Während der Führung geschehen allerhand Dinge, alle lernen die zwergenghaften,fleißigen,singenden Umpa-Lumpas kennen und es kommt zu einigen Unfällen, dazu gehören der Fall in den Schokofluss aus lauter Gier, eine Verwandlung in eine Blaubeere, uvm.

Die Reise durch die Fabrik geht dennoch weiter und Willy Wonka verfolgt und erreicht sein Ziel einen ehrwürdigen Erben zu finden....wer es sein wird, müsst ihr selber herausfinden.  

 

MEINUNG

 

 

 Dieses Buch ist etwas ganz besonderes,klar, es ist ja auch Roald Dahl.

Der detaillierte Einblick zu Beginn des Buches in Charlie Bucket`s Leben, die Lebensverhältnisse und seine Familie vermitttelt eine gewisse traurige Grundstimmung, die Armut und die Tatsache, dass es teilweise nicht ausreichend Essen gibt für alle 7 Köpfe ist in der heutigen Zeit, in der es alles im Übermaß gibt, kaum vorstellbar und gerade für Kinder schwer zu begreifen. Wunderschön, tief berührend sind der Familienzusammenhalt, die Liebe, Wärme und Respekt im Hause Bucket und relativieren die traurige Stimmung sehr schnell.

Charlie ist ein liebenswerter, ruhiger, bescheidener Junge, wohl behütet und liebevoll wächst er auf.

Seine Großeltern werden alle mit Vornamen genannt, dort wohnen Josef, Josefine, George und Georgine, die Eltern werden namentlich nicht genannt, es sind Herr Bucket und Frau Bucket. Großvater Josef soll bereits 93 Jahre alt sein, sich bester Gesundheit erfreuen und dies ist schwer vorstellbar, allerdings sind für Kinder Omas  und Opas immer alt.

Die Großeltern erzählen Charlie wundervolle,bunte Geschichten über Herrn Wonka und seine Fabrik, man ist selber ganz gespannt, fiebert und hofft mit, dass Charlie eine der begehrten Goldenen Eintrittskarte erhält um Einblick in die Welt von Willy Wonka zu bekommen und wünscht sich für Charlie ein Wunder von ganzem Herzen.

Mein Herz hatte Charlie im Sturm erobert.

Manchmal werden Wünsche wahr und Charlie erhält eine Goldene Eintrittskarte, man darf mit Charlie auf eine spannende, fantasievolle, turbulente, witzige, interessante, bunte und fantastische Reise in Willy Wonka`s Welt starten, nicht nur der Leser, auch Großvater Josef begleiten Charlie. 

Dort treffen wir auf ganz unterschiedliche, abwechslungsreiche und vor allem gegensätzliche Charaktere.

Die anderen 4 Kinder sind fürchterlich und eines schlimmer als das andere, inkl ihrer Eltern.

Als Eltern wünscht man sich dabei nur eines, niemals so zu werden, wie diese Eltern und dass das eigene Kind sich auch nicht zu solch einem Tyrannen entwickelt. 

Schnell lernt man Wonka´s Umpa-Lumpas kennen auf der Reise durch die Fabrik, liebenswerte, intelligente, musikalische, fleißige, kleine Wesen aus dem Lumpaland. Die Umpa-Lumpas sind im Grunde die wichtigsten Figuren in der Geschichte, übermitteln die Moral und weisen auf die Fehler der anderen Personen hin, mit ihren Lieder prangern sie die Schwächen der Kinder und deren Eltern an, die Folgen der teils sehr negativen Charakterzüge von den Besuchern werden ihnen nämlich zum Verhängnis, ein Kind nach dem anderen verschwindet und dies wird alles durch Reim und Gesang der Umpa-Lumpas begleitet.

Man erkennt ganz klar Dahl´s schwarzen Humor.

DIe Umpa-Lumpas sind rein fiktive Wesen und Erfindungen von Roald Dahl, ebenso das Lumpalnd im afrikanischen Dschungel, wo Willy Wonka sie auf einer Reise, während der Suche nach Kaffeebohnen fand. SIe sprechen nicht, vielmehr versteht man ihre Sprache nicht, ihre Gesänge sehr wohl. 

 

Als Mutter von zwei Kindern bin ich sehr froh, dass es solche wunderbaren Kinderbücher gibt, mit Moral und Hintergrund.  

Auch für mich als Erwachsene ein Vergnügen in Willy Wonka´s Welt einzutauchen und Charlie begleiten zu dürfen. Die Bilder von Quentin Blake machen das Buch komplett.

 

Mein Fazit

 

Eine Geschichte, in der alles ist, ausser Langeweile.

Die Details sind sehr gut in wichtig und unwichtig unterschieden,die einzelnen Charaktere perfekt beschrieben, man lebt die Geschichte mit, man riecht, sieht, schmeckt und fühlt alles.

Fantasievoll, liebevoll, farbenfroh, lustig, warm und mit gaaaanz viel Gefühl.

Am Ende zahlt es sich aus, man selber zu sein, sich nicht zu verstellen, anständig, respektvoll und loyal zu sein.

Ich empfehle es für Kinder, je nach innerer Reife ab 6-8 Jahren und natürlich allen erwachsenen Kindern.

Die Reise zu Willy Wonka wird fantastisch und ich hoffe eines Tages auch das Glück einer Goldenen Eintrittskarte zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.